Aachener Zeitung vom 20.10.2008

«Begreifen die Menschen jemals das Leben?»

Alsdorf.Für die Schauspieler der Theatergruppe «Kult - Kommt und lebt Theater» ist das Auftreten mehr als nur ein Hobby. Vielmehr spielen sie aus Überzeugung. Zur Premiere des Stückes «Eine Stadt, ein Leben», frei nach «Unsere kleine Stadt» von Thornton Wilder, war die Aula der Marienschule in Mariadorf voll besetzt.

Und das, was die Gruppe auf die Bühne brachte, konnte sich sehen lassen. Die 16 Schauspieler, unter ihnen Lehrer und Schüler, vor allem aber ehemalige Schüler, boten unter Leitung von Lehrerin Sigrid Rombach ein hervorragend inszeniertes Schauspiel.

«Es ist ein schwieriges und anspruchsvolles Stück, aber auch ein sehr schöner Klassiker, der heute im Unterricht leider nicht mehr besprochen wird. Es geht um ein Thema, das auch für die Wirklichkeit relevant ist: Die Menschen sollen ihr Leben einfach leben und genießen», erklärte Sigrid Rombach.

Für die Lehrerin und die ganze Gruppe steht vor allem der Spaß am Schauspiel im Vordergrund: «Allen gemeinsam ist, dass sie gerne Theater spielen und dies auch nach ihrem Schulabschluss noch weiter machen wollen. Es ist unser Anliegen, Lehrer und Schüler über den Unterricht hinaus zu begeistern. Es ist eine Welt, die unglaublich viel Positives mitbringt.»

Vielleicht gerade deswegen konnten die Akteure, allesamt Laien, mit Professionalität und Textsicherheit überzeugen. Kein Wunder, will man das Hobby doch so perfekt wie möglich betreiben: «Alle sollten soweit geschult sein, dass es auch für eine große Bühne reichen würde. Wir versuchen, auf einem möglichst professionellen Niveau zu spielen. Auch wenn es sicher oftmals schwierig ist, mit Leuten zu arbeiten, die in der Berufsausbildung oder aus verschiedenen Altersgruppen sind. Für manchen Schüler ist es ungewohnt, mit einem Lehrer in der Garderobe zu sitzen. Aber die Mischung stimmt und bei uns klappt das alles ganz gut», erklärte Rombach.

Ein Satz aus dem Stück lag den Darstellern besonders am Herzen: «Begreifen die Menschen jemals das Leben, während sie´s leben - jeden, jeden Augenblick? Und was anders außer Nein könnte die Antwort sein?»

Lob gab es, neben dem großen Beifall vom Publikum, auch von der Schulleiterin Marianne Bayer: «Ich bin einfach nur stolz und finde es toll, dass Kollegen, Schüler und Ehemalige hier mitmachen und ein solches Stück so sicher auf die Bühne bringen. Das ist einfach phantastisch.»

Im Gegenzug dankte auch Sigrid Rombach der Schulleitung für die Unterstützung, da ohne deren Hilfe ein solches Projekt nicht möglich gewesen wäre. Nach der Aufführung des Stückes «Der Besuch der alten Dame» von Friedrich Dürrenmatt im Jahr 2007, waren die Veranstaltungen am vergangenen Wochenende bereits das zweite, mit großem Erfolg und Besucherandrang inszenierte Stück.

Wer die Aufführungen am vergangenen Wochenende verpasst hat, darf dennoch hoffen: «Wenn es Interesse und Bedarf bei den Darstellern und dem Publikum gibt, machen wir natürlich weiter», erklärte Rombach. Ein Theaterbesuch, der sich mit Sicherheit lohnt.(phb)

Zum Orginal Artikel der Aachener Zeitung



Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Morawietz, Mertens 2018 © K.U.L.T. - Kommt und Lebt Theater

Anrufen

E-Mail

Anfahrt